Neuer Bergpfad…

01-bergpfad-kleinEs werden tatsächlich neue Bergpfade eröffnet. Im Naturschutzgebiet. Die Bildmontage ist kein Fake! Da ich kein großer Freund von Bilderrätseln bin, gleich die Auflösung: Das Foto stammt aus dem Seifersdorfer Tal (bei Dresden). Hier hatte 2010 ein Tornado gewütet und Teile des Wanderweges unpassierbar gemacht – siehe dazu den Beitrag in meinem Blog “Ein Jahr nach dem Tornado“.

10-schornstein-foto-2011Der beliebte Wanderweg kommt aber auch nach den Aufräumungsarbeiten nicht aus den Schlagzeilen. War es zunächst eine marode Brücke, deren Sanierung sich wegen Kompetenzstreitigkeiten geraume Zeit hinzog, so ist es jetzt ein alter Schornstein, dessen Standfestigkeit in Frage gestellt wird. Deshalb gibt es zwischen Grünberg und der Marienmühle (Seifersdorf) eine offizielle Umgehung am Berghang.

02-bergpfad 03-bergpfad 04-bergpfad 06-bergpfad

05-bergpfad 07-bergpfad 08-bergpfad 09-bergpfad-rueckweg

Wie man auf den Fotos sehen kann, ist das alles „halb so wild“. Schuhe mit Profilsohle reichen völlig aus, um die etwa 200 oder 300 Meter lange Umgehung zu bewältigen. Sogar eine weitere Umgehung ist ausgewiesen, falls das nächste Hochwasser kommt. Aber nur dann sollte man diese nutzen, sonst verpasst man den wirklich schönen Weg direkt neben der Röder.

88-wanderweg 80-wanderweg 86-wanderweg 87-wanderweg

Die Durchgängigkeit des Wanderweges bleibt uns also erhalten. Oder doch nicht? Kurz vor Grünberg (aus Richtung Marienmühle kommend) endet der markierte Weg unvermittelt an einer Pferdekoppel. „Volkes Wille“ hat natürlich einen Trampelpfad direkt am Koppelzaun neu geschaffen. 99-wanderwegWenige Meter daneben – siehe Pfeil im Foto – führt aber ein breiter Weg (unmarkiert) oberhalb des Wanderweges und parallel zu diesem in die gleiche Richtung. Etwa 100 Meter später trifft man wieder auf den Wanderweg, der in den Ort Grünberg führt (auch in der Gegenrichtung ist der breite Weg als Umgehung kaum zu übersehen). Hier wäre eigentlich der Wanderwegewart gefragt.

Kleine Bemerkung am Rande zur Marienmühle: Am Sonntag (02.11.2014) waren bei herrlichem Wanderwetter und Sonnenschein alle Plätze in der Gaststätte zum Mittagstisch bereits reserviert. Eine Dame wies hungrige Gäste schon an der Eingangstür ab. Mit einem geöffneten Biergarten und Bratwürsten und/oder Steaks auf dem (vorhandenen) Grill hätte man leicht für viele zusätzliche zufriedene Gäste und Wanderer sorgen können, hätte man dies nur gewollt. Das schöne Herbstwetter mit eher Frühlingstemperaturen wurde Tage vorher avisiert…

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Über Stiegen und Steige abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.