‚Todsaniert‘ – die Somsdorfer Klamm

Somsdorfer Klamm

Bereits mehrfach hatte ich in meinem Blog über den Weg durch die Somsdorfer Klamm im Rabenauer Grund (bei Dresden) berichtet. Nach Hochwasserschäden wurde der interessante Aufstieg 2013 gesperrt. Zunächst schien eine Beseitigung der Schäden in eine ferne Zukunft verschoben zu sein. Zu wichtig ist der Hauptwanderweg durch den Rabenauer Grund, der ebenfalls wegen starker Schäden gesperrt werden musste. Nun sind beide Wege wieder offen. Zwei Fotos im Forum der IG Stiegen- und Wanderfreunde bewegten uns dazu, den Brückenbau in der Klamm selbst in Augenschein zu nehmen.

Was wir sehen mussten, übertraf unsere schlimmsten Befürchtungen. Mit massiven Stahlträgern wurden drei Brückenkonstruktionen in die Klamm gesetzt, die den Charakter dieses herrlichen Kleinodes völlig zerstören. Die alten Ketten an der Felswand hängen jetzt viel zu niedrig, sind aber auch überflüssig. Weshalb wurden sie nicht höher gesetzt oder gleich entfernt? Die ehemals unscheinbaren Holzbrücken sind nun wenigstens beräumt. Sie lagen noch vor wenigen Wochen im Bachbett. Eine Stiegentour ist der Weg durch die Somsdorfer Klamm zumindest im unteren Abschnitt nicht mehr, eher ein Spazierweg. Allerdings muss man den Zugang finden, denn es gibt am Hauptwanderweg im Rabenauer Grund keinerlei Hinweis. Nachdem wir die dritte ‚Metallkonstruktion‘ hinter uns hatten, überlegten wir: „Wie jetzt weiter?“   

Den kettengesicherten Aufstieg zur zugewachsenen Aussicht hatten wir schon mehrfach bewältigt. Also stiegen wir dieses Mal einfach geradeaus weiter im Bachbett nach oben. Der Pfad ist auch noch zu erkennen, endet linksseitig (in Fließrichtung) bereits nach etwa 50 Metern an einer verfallenen kleinen Holzbrücke (siehe Foto). Der Rest der Brücke liegt im Bach und wird beim nächsten Hochwasser einen Stau verursachen. Zu überqueren ist das kleine Rinnsal im Sommer leicht. Auf der anderen Bachseite geht der Pfad weiter. Immer wieder sind umgefallene Bäume zu übersteigen. Nach wenigen Minuten erreichen wir eine alte und leider fast völlig verfallene Steiganlage (oder Treppe 😉 ). Sie führt in halbe Hanghöhe. Der Pfad führt weiter Richtung Somsdorf. Wir wollen allerdings zur Himmelsleiter und finden tatsächlich einen Abzweig und Aufstieg aus dem Grund. Hoch über dem Rabenauer Grund führt ein alter Weg Richtung Rabenauer Mühle. Wir treffen später sogar auf eine – stark verblichene – Markierung. An einer Stelle ist der Pfad völlig zugewachsen. Mit etwas Spürsinn findet man die Fortsetzung. Schmal und an einigen Stellen sogar ganz leicht ausgesetzt, schlängelt sich der Weg direkt zur Bank, die am Ausgang der Himmelsleiter steht. Diese steigen wir in den Rabenauer Grund ab und laufen auf dem Hauptwanderweg (es sind sehr viele Leute sind an diesem Sonntag unterwegs) zurück zum Ausgangspunkt der kleinen Erkundungstour am Einkaufszentrum Weißeritzpark.

Auf dem ganzen Weg durch die Somsdorfer Klamm bis zum Abstieg über die Himmelsleiter trafen wir nicht einen einzigen Menschen! Leider hat ein „Schmierfink“ auf der Himmelsleiter fast im Meterabstand rote Farbkleckse hinterlassen, die wohl auch so schnell nicht wieder verschwinden werden.

Gesamtdauer der kleinen Wanderung: 1,5 Stunden. Weitere Informationen auf unserer Website.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Über Stiegen und Steige abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.