Walter-Keiderling-Klettersteig in Erlabrunn (Erzgebirge)

Im kleinen Ort Erlabrunn zwischen Breitenbrunn und Johanngeorgenstadt befindet sich einer der interessantesten Klettersteige Sachsens. Für einen Mittelgebirgssteig ist er recht lang, teilweise ausgesetzt und durchaus anspruchsvoll. Eine Beschreibung inklusive Anfahrts- und Parkmöglichkeiten und weitere Bilder findet ihr auf meiner Website www.4FunWeb.de. Hier die kurze Charakteristik, einige Fotos (auch von Andre, Ines und Ingolf) sowie ein längerer Videoclip.

Der Walter-Keiderling-Klettersteig wurde 2010 auf einer Länge von 350 m am Nonnenfelsen angelegt. Er überwindet ca. 50 Höhenmeter. Eingestuft wird er in Abschnitten von B – D (durchschnittlich C) oder KS 3. Nach dem Gipfelausstieg gibt es zwei „Kneifervarianten“, um die Seilbrücke und die schwierige Abstiegswand zu umgehen.

Der folgende Videoclip zeigt große Teile des Klettersteigs mit Ausnahme eines Steilstücks am Gipfelausstieg, welches aus dem Tal nicht einsehbar ist. Da der Film aus einiger Entfernung (meist von unten) aufgenommen wurde und die schwierigen Abschnitte nicht immer gut eingefangen werden konnten, stelle ich zunächst Bilder voran, die einige ausgesetzte Passagen zeigen und den leichten Überhang in der steilen Aufstiegswand zum Gipfel.

Klettersteig Erlabrunn

Walther-Keiderling-Klettersteig Erlabrunn

Für Vollbildmodus bitte auf das kleine FS-Symbol klicken.

 



Da ich die meisten sächsischen Klettersteige kenne und auch selbst begangen habe, erlaube ich mir ein Urteil: Der Klettersteig am Nonnenfelsen ist schwieriger als die Klettersteige im Zittauer Gebirge und am Spitzberg (der Alpine Grat in Oybin entspricht zwar den Anforderungen in technischer Hinsicht, ist aber kürzer und damit weniger „kraftraubend“). In der Sächsischen Schweiz gibt es keine vergleichbaren Steiganlagen (diese sind alle kürzer). Wer die Klettersteige in Dresden kennt, kann den Walter-Keiderling-Klettersteig vielleicht mit dem Georg-Löwinger-Steig vergleichen, den ich selbst aber nicht geklettert bin. Solche Vergleiche sind ohnehin immer subjektiv, von der eigenen Form abhängig und werden in diversen Internetportalen auch völlig unterschiedlich bewertet. Das geht beim Klettersteig Erlabrunn von „schwierig mit ausgesetzter Kletterei“ (klettersteig.de) bis „kurzer, relativ leichter Klettersteig hinauf auf den Nonnenfelsen“ (via-ferrata.de).

Abschließend noch ein Zitat der Beschreibung auf www.alpintouren.com:

„Steiler Einstieg über eine senkrechte Leiter (B) mit kurzem kniffligeren Ausstieg (C), dann übers Wandl hinauf (B/C). Nun folgt eine längere, oft luftige Querung, die u.a. um einen Pfeiler führt (C). Dann zeigt die Querung etwas größere Tritte (B/C), um zu einem kleinen Aufschwung zu kommen (B/C). Wieder schwieriger querend hinab (C), bis zur exponierten, senkrechten Wand (C). Um eine luftige Kante (C) und schräg hinauf (C) zu einem kleinen Absatz. Hier kann man vor der Schlüsselstelle im Aufstieg verschnaufen. Leicht am Absatz weiter (A) zur leicht überhängenden Schlusswand mit Klammern (C/D). Hier steht man hoch über Erlabrunn beim Gipfelkreuz. Die folgenden Passagen sind deutlich leichter (A/B bis B). Man passiert den Zwischenab-/Zustieg (B) vor einem neuerlichen kurzen Aufschwung (B/C). Eigentlich ist hier der höchste Punkt der Route. Nun leicht zum 2. Zwischenausstieg bzw. zur Seilbrücke (B). Wem der folgende leicht überhängende Abstieg zu rassig ist, geht über die Brücke zurück bzw. betritt die Seilbrücke gar nicht und wählt die Umgehung. Wer jedoch noch einmal seine Armkraft testen will, überschreitet den Felskopf und quert dann schwer in die überhängende Abstiegswand (C/D, bald D, kleintrittig). Schräg hinab (D) zur finalen senkrechten bis leicht überhängenden Passage (D) mit kurzem Abschluss (C).“

Dieser Beitrag wurde unter Über Stiegen und Steige abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.