Im Nationalpark unterwegs

Heute waren wir aber nicht im Nationalpark Sächsische Schweiz wandern sondern im Tatra Nationalpark. Nach 11 Jahren und einem Tornado starteten wir heute früh bei schlechten Wetteraussichten von der Bergstation Hrebienok zum Skalnate Pleso unterhalb der Lomnitzer Spitze (2634 m): Zunächst hielt sich der Regen noch zurück. Nach zwei Stunden erreichten wir den Skalnate Pleso. Unterwegs waren immer noch die schweren Verwüstungen des Tornados aus dem Jahr 2004 zu sehen.

Hrebienok Tornadokunst Seilbahn Lomnitzer Spitze Skalnata Chata

Die Sicht auf die Lomnitzer Spitze ist gleich Null. Trotzdem fährt die Gondel. Wer zahlt nur 24 Euro für eine Fahrt in den Nebel? Auf dem Abstieg nach Tatranská Lomnica kommt der Regen. Wir überlegen kurz, ob wir vielleicht doch noch die Seilbahn ab der Zwischenstation nehmen, steigen aber dann doch zu Fuß ab.

Jetzt kommt die Sonne schon wieder heraus. Vielleicht haben wir am Montag mehr Glück bei unserem Versuch über den Prinzensattel (Priecne sedlo, 2352 m)

Skalnate PlesoSkalnate Pleso
Der See, er lockt zum Bade.
Ausgetrocknet. Schade.historische Tatrabahn

 

 

Fahrten mit der historischen Tatrabahn und natürlich Volkskunst zur Unterhaltung am 1. September 2013 in Stary Smokovec.

Dieser Beitrag wurde unter Über Stiegen und Steige veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.