Home Kontakt Gästebuch Interessantes Links Impressum
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Dem Rübezahl auf der Spur im Spätsommer 2006

Die Stiegentour 3: Parkplatz Beuthenfall im Kirnitzschtal (Bad Schandau) – Richtung Bloßstock (Affensteine) – Unterer Affensteinweg – Zwillingsstiege –  Oberer Affensteinweg (Carolafelsen) – Schrammsteinweg – Abzweig Rotkehlchenstiege/nach rechts um den Großvaterstuhl - Starke Stiege – Rauschengrund - Heringsgrund - Abzweig Rübezahlstiege - Rübezahlstiege - Reitsteig, Richtung Frienstein - Abstieg zum Königsweg - Parkplatz Beuthenfall – Gehzeit 5 Stunden mit Fotopausen.

Die Wanderung ist als Alternative zur Stiegentour (Titel Starke Stiege) und zur Stiegentour 2 (Titel Zwillingsstiege) zu sehen und wurde im September 2006 durchgeführt. Sie wurde wegen der Rübezahlstiege durchgeführt und für Filmaufnahmen (Camcorder) von der Zwillingsstiege und der Starken Stiege.

Zu empfehlen ist eine gute Karte, da ein Teil des Weges nicht als Wanderweg markiert ist! Karten im Maßstab 1:10.000 gibt es z. B. im Böhmverlag (www.boehmwanderkarten.de).

Wir beginnen unsere Tour am Parkplatz Beuthenfall – auch Station der Straßenbahn – Richtung Bloßstock/Winterberg. Nach ca. 20 Minuten erreichen wir den Abzweig zum Bloßstock (zur Häntzschelstiege), halten uns hier aber rechts und gehen den Unteren Affensteinweg bis zum Abzweig Zwillingsstiege. Die Zwillingsstiege wurde bereits beschrieben.

Wir halten uns diesmal nach dem Ausstieg aus der Zwillingsstiege rechts und gehen über den oberen Affensteinweg bis zur Aussicht Carolafelsen (Bilder dazu auch Tour Starke Stiege). Weiter geht es bergan bis zum Plateau der Affensteine und zum Abzweig Schrammsteinweg. Diesem folgen wir bis zum Abzweig Rotkehlchenstiege (Achtung Markierung Bergpfad beachten). Wir gehen nicht zur Rotkehlchenstiege weiter, sondern halten uns rechts auf dem schmalen Pfad um den Großvaterstuhl. Der Terassenweg führt uns immer an der Felskante entlang bis zum Talkessel des Rauschengrundes. In den Rauschengrund gibt es nur eine (offizielle) Abstiegsmöglichkeit - die Starke Stiege. Der Einstieg des unmarkierten Weges ist relativ schwer zu finden. Er befindet sich am Talschluss (Bild 11 - Diashow 'unterwegs...' beachten). Der Abstieg durch die Starke Stiege ist zwar kurz, aber technisch anspruchsvoll. Im unteren Teil gibt es auf den letzten ca. drei Metern keine Hilfen (Klammern).

Wir gehen abwärts durch den Rauschengrund bis zum Taleingang und treffen auf den breiten und markierten Elbleitenweg. Dort geht es nach links bis zum Abzweig Heringsgrund. Dem markierten Wanderweg durch den Heringsgrund folgen wir etwa 500 m. Hier zweigt nach rechts der Zugang zur Rübezahlstiege ab. Leider war die Markierung des Kletterzugangs im September 2006 entfernt. Einige Meter weiter befindet sich an einem Baum die Kletterzugangsmarkierung mit einem R dahinter (siehe kleines Bild zur Diashow 'Rübezahlstiege - I'). Wir folgen der Markierung bis zum Talschluss. Hier befindet sich eine Boofe (Überhang/Höhle) - siehe Bild 4, Diashow 'Rübezahlstiege - I'. An der Boofe weist die Markierung nach rechts. Die Diashow 'Rübezahlstiege - I' zeigt den weiteren Weg bis zum Einstieg der Stiege. Update Oktober 2008: Die Zugänge zur Stiege sahen jetzt so aus... Update Mai 2012: Die Rübezahlstiege wurde saniert. Mehr dazu in meinem Blogartikel

Der Weg durch die Stiege (Länge 1000 m, Höhenunterschied 186 m) ist ein Erlebnis. Die ersten drei Meter sind durch freies Klettern zu überwinden. Dann befinden sich Sicherungsklammern in der Wand. Eine gewisse Schwierigkeit stellt die Höhle in der Mitte des Steilstückes dar. Leider wurden auch hier Klammern entfernt. Der Aufstieg in der Höhle ist für etwas kleiner gewachsene Mitbürger nicht gerade einfach. Deshalb raten wir auch zur Begehung mit kleineren Kindern (Körpergröße unter 1,40 m) ab oder es sind zwei Erwachsene mit, die den Kindern von unten und oben Hilfe leisten. Nach dem engen Ausstieg aus der Höhle geht es noch ein Stück steil nach oben bis zum Ausstieg, bei dem allerdings wieder die Klammern entfernt wurden. Der Rest des Weges über den Reitsteig bis zum Beuthenfall ist eher ein Spaziergang, wenn man vom kurzen, steilen Abstieg nach dem Friensteinflöß'l zum Königsweg absieht. Die besten Eindrücke von der Tour vermitteln natürlich die Bilder der drei Diashows.

Anmerkung: Die Längen- und Höhenangaben zur Rübezahlstiege stammen aus dem Buch 'Der Weg ist das Ziel II' von Axel Mothes.