Wird die Sächsische Schweiz jetzt freigesägt?

Blick vom Großen Pohlshorn

Blick vom Großen Pohlshorn

In meinem Blogartikel vom 30. April hatte ich darüber berichtet, dass speziell in der Hinteren Sächsischen Schweiz durch den Borkenkäferbefall und den daraus folgenden Baumstürzen viele Wanderwege nahezu unpassierbar wurden. Auf der Website sandsteinwandern.de besteht ein eigenes Teilforum zu diesem Thema. Nach massiven Beschwerden der Wanderfreunde, der Kletterer und der dem Nationalpark anliegenden Kommunen – und einer Besichtigung durch den sächsischen Ministerpräsidenten – begann die Nationalparkverwaltung bzw. der Sachsenforst mit der Beräumung wichtiger Wanderwege. Auf der Website der Nationalparkverwaltung wurde ein „Wegeservice“ eingerichtet, der über die aktuelle Situation informiert.

Eines der besonders durch den Borkenkäferbefall betroffenen Gebiete schauten wir uns im September auf einer kleinen Wanderung selbst an. Wo wir im April noch völlig unpassierbare Wegabschnitte vorfanden, ist die Situation nun eine völlig andere. Unsere Tour ist auf dem Ausschnitt der OSM-Karte eingezeichnet.

Wanderung auf dem Ausschnitt einer OSM-Karte. Open Street Map Kartenausschnitt – Copyright: Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0

Wanderung auf dem Ausschnitt einer OSM-Karte. Open Street Map Kartenausschnitt – Copyright: Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0

Oberer HirschwaldwegBlick in die MeldenschlüchteWir starten also am Parkplatz Sturmbauers Eck im Kirnitzschtal und laufen auf dem Unteren Hirschwaldweg am Poblätzschhorn vorbei nach Süden bis zum Dreisteigensteig, der hier Teil des Malerwegs ist. Der begangene Abschnitt des Hinteren Hirschwaldweges ist freigeschnitten und problemlos zu laufen, was man vom Zugang in die Meldenschlüchte nicht sagen kann. Dieser wird wohl für immer unpassierbar bleiben, auch wenn ein Blick in die Schlüchte hinunter zeigt, dass es im Inneren gar nicht so schlimm aussieht. Allerdings stehen am Weg noch große Mengen toter Fichten, die in absehbarer Zeit zusammenbrechen werden.

Auf dem Dreisteigensteig können wir sowohl in Abstiegsrichtung zur Kirnitzsch als auch in Aufstiegsrichtung zum Großen Pohlshorn jetzt wieder gut wandern. Die Aussicht vom Großen Pohlshorn zeigt das ganze Ausmaß der Schäden, die der Borkenkäfer angerichtet hat.

Dreisteigensteig Dreisteigensteig Dreisteigensteig Aufstieg zum Großen Pohlshorn
Auch der weitere Weg – am Aufstieg zum Kleinen Pohlshorn vorbei – wurde freigeschnitten.

Blick vom Großen Pohlshorn

Blick vom Großen Pohlshorn

Wanderweg Richtung SaupsdorfBlick vom KleinsteinWir laufen über die Brandheideschlüchte zurück ins Kirnitzschtal zum Parkplatz am Sturmbauers Eck. Nördlich des Kirnitzschtals sieht es auf den Wanderwegen nach Saupsdorf nicht mehr ganz so aufgeräumt aus. Immer wieder liegen einzelne Fichten quer über dem Weg, begehbar ist der Wanderweg aber immer. Wir wandern bis zum Kleinstein, genießen von dort noch eine letzte Aussicht und erreichen schließlich wieder den Parkplatz.

Fazit:
Der Freischnitt der Wanderwege hat begonnen. Wenn man allerdings die unzähligen toten Fichten am Wegesrand sieht, “steht” hier noch sehr viel Arbeit für die nächsten Jahre.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Über Stiegen und Steige abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.