Zur Speisekammer und durch die Laufe in knapp fünf Minuten

 

 

Ein kurze Ergänzung zum Videoclip:
Wir bewegen uns hier zwar fast ausschließlich durch die Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz, aber nur auf gestatteten Wegen. Auf dieser Karte kann man es sich anschauen (Quelle: Website der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz).

Und um der Diskussion vorzubeugen:
Durch solche Beiträge locken wir nicht tausende Touristen in die besonders zu schützenden Gebiete des Nationalparks. Eine solche Behauptung ist durch nichts zu belegen. Diskutiert haben wir dies mit vielen Mitgliedern der IG Stiegen- und Wanderfreunde auf einer Wanderung mit der Nationalparkverwaltung bereits im Jahr 2012. Trotz wiederholter Beiträge von mir über das im Video gezeigte Gebiet, zum Beispiel im Artikel “Völkerwanderung zum Brand“, trafen wir am 08.07.2018 bei herrlichem Wetter fast keine Menschen während unserer Tour. Ganz genau waren es acht Wanderer auf dem markierten Weg durch den Tiefen Grund und zwei Kletterer am August (Kletterfelsen). Der Berggasthof Brand – dort legten wir eine abschließende Rast ein – war allerdings recht gut besucht. Dem Wirt sei es gegönnt.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Über Stiegen und Steige abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zur Speisekammer und durch die Laufe in knapp fünf Minuten

  1. Wir waren in den 80 er Jahren des letzten Jahrhunderts einige Jahre zu Ostern zum Boven in der Speisekammer. Teilweise waren bei winterlichen Temperaturen und Schnee bis zu 40 Menschen dabei. Genannt haben wir sie Marienkäferbove. Unter diesen Namen habe ich Sie nicht mehr gefunden. Wanderer kamen höchst selten dorthin und ich vermute, dass man diese Ecke auch heute noch nur mit sehr guter Ortskenntnis findet. Danke für deinen Beitrag. Ich habe einiges nach fast 40 Jahren wieder erkannt.

  2. Wir waren in den 80 er Jahren einige Male über Ostern bei häufig winterlichen Temperaturen zum Boven mit 20 bis 30 Menschen in der Speisekammer. Wanderer kamen auch damals kaum welche, da die Zugänge doch sehr versteckt waren.
    Vielen Dank für deinen Beitrag, der mir nach 40 Jahren wieder bekannte Bilder gezeigt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.